Zahnzusatzversicherung

Schon längst zahlt die gesetzliche Versicherung ihren Kunden nicht mehr alle medizinischen Leistungen die benötigt werden. Besonders im zahnmedizinischen Bereich können so schnell hohe Summen entstehen, die ein hohes finanzielles Risiko birgen. Wer beim Zahnarzt zur Kasse gebeten wird und keine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, kann in einem solchen Fall schonmal vor einem Problem stehen. Eine Zahnzusatzversicherung bietet eine finanzielle Absicherung, indem sie die Kostenübernahme entweder ganz oder zu großen Teilen übernimmt.

Für wen ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sinnvoll?

Nicht nur für Eltern lohnt sich der Abschluss einer zusätzlichen Versicherung für den zahnmedizinischen Bereich, denn besonders wenn der Nachwuchs eine Zahnspange benötigt, kann die finanzielle Forderung des Kieferorthopäden schnell in die Tausende Euro gehen. Je nach vertraglicher Regelung deckt die Zahnzusatzversicherung Schönheitskorrekturen wie die jährliche professionelle Reinigung oder auch Zahnersatz ab. Hier ist ein Vergleich der unterschiedlichen Verträge von enormer Wichtigkeit.

Aber achtung, wenn Sie mit dem behandelnden Zahnarzt über die bevorstehende Behandlung sprechen, kann es häufig schon zu spät für den Abschluss der Zahnzusatzversicherung sein. Da dioe Versicherungen eine Wartezeit haben, nutzt der Abschluss bei bevorstehendem Behandlungsbeginn oftmals nichts mehr.

Die Zahnzusatzversicherung bietet Schutz vor einem finanziellen Risiko

Die Zuschüsse, die eine gesetzliche Krankenkasse bei zahmedizinischen Behandlungen für den versicherten Patienten übernimmt, werden immer geringer. Nicht selten wird der Patient nach dem Besuch beim Dentisten zur Kasse gebeten. Die Kosten für Heilmethoden beim Zahnarzt sind dabei nicht zu verachten.

Der Zahnarzt der Kinder überweist den Nachwuchs zur Anpassung einer Zahnspange an den Kieferorthopäden. Spätestens jetzt ist die Sorge der Eltern groß. Die Kosten für eine Zahnspange betragen in der Regel mehrere Tausend Euro, da die gesetzliche Krankenkasse nur einen Bruchteil der entstehenden Kosten deckt. Der Eigenanteil für die Zahnspange kann somit manche Familien in ein finanzielles Fiasko stürzen.

Da macht der rechtzeitige Abschluss einer Zahnzusatzversicherung, die die Kosten für die Zahnspange zu großen Teilen oder gänzlich übernimmt, schon Sinn. Auch wenn man durch einen Unfall oder im Alter einen Zahn verliert oder ein Zahn durch Erkrankung gezogen werden muss, kann der Zahnersatz die Ästhetik beibehalten. Auch hier kommen schnell horrende Summen zusammen. Die Kosten für einen einzelnen Zahn belaufen sich oft auf fast 2000 Euro, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Damit der Patient dennoch nicht auf diese kosmetische Leistung verzichten muss, springt die Zahnzusatzversicherung ein. Dank der zusätzlichen Versicherung stehen dem Versicherungsnehmer zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten offen, die sonst aus finanziellen Gründen nicht möglich wären.

Für wen lohnt denn der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung?

Wenn Sie sich fragen, ob sich für Sie der Abschluss einer zusätzlichen Versicherung für den zahnmedizinischen Bereich lohnt, sollten Sie sich zunächst Gedanken machen, welche Behandlungen beim Zahnarzt auf Sie zukommen könnten. Wenn abzusehen ist, dass Sie in absehbarer Zukunft Zahnbehandlungen benötigen, könnte der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sinnvoll sein. Da die Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen immer seltener gewährleistet wird, kann ein Abschluss einer Zahnzusatzversicherung in jedem Fall vor einem finanziellen Risiko schützen. Wer die beste Behandlung beim Zahnarzt wünscht, und dies nicht aus eigener Tasche zahlren kann oder möchte, der sollte auf jeden Fall über eine Zahnzusatzversicherung nachdenken. Bei Kindern kann der Abschluss einer zusätzlichen Versicherung ebenfalls sinnvoll sein. Fast jedes zweite Kind ist mittlerweile in kieferorthopädischer Behandlung und benötigt eine Zahnspange. Damit Sie die Kosten nicht alleine tragen müssen, macht der frühzeitige Abschluss einer Zahnzusatzversicherung, die Kosten für eine Zahnspange übernimmt Sinn.

Wann soll man die Zahnzusatzversicherung abschließen?

Warten Sie mit dem Abschluss der Versicherung nicht zu lange. Viele Versicherer arbeiten mit einer Wartezeit, die meist mehrere Monate dauert. Darum sollten Sie vor Behandlungsbeginn rechtzeitig eine Verischerung abschließen, die dann die Kosten für Ihre Behandlung übernimmt. Alternativ gibt es Versicherungen die ohne Wartezeit arbeiten und einen sofortigen Leistungsanspruch zusichern. Diese sind im Vergleich der monatlich anfallenden Kosten aber meist höher als die, die eine Wartezeit in Anspruch nehmem.

Wer ahnt, dass in einiger Zeit Behandlungen durch den Zahnarzt bevorstehen, der sollte sich sputen und eine Versicherung abschließen. Haben Sie bereits Leistungen des Zahnarztes in Anspruch genommen und wissen, dass dies wiederholt werden muss dann schließen Sie eine Versicherung ab bevor die nächste Behandlung ansteht. Sicherlich können Sie auch mit dem behandelnden Arzt besprechen, dass die Behandlung erst nach der Wartezeit begonnen wird.

Wie rechnet die Zahnzusatzversicherung ab?

Anders als bei der gesetzlichen Versciherung, die direkt mit dem Arzt abrechnet, muss dies bei Zahnzusatzversicherung selbst übernommen werden. Dies bedeutet, der Zahnarzt schickt die Rechnung an seinen Patienten, dieser reicht die Rechnungskopie bei der privaten Versicherung ein, die dann anschließend beglichen wird. Ob die Versicherungssumme an den Arzt direkt oder an den Versicherungsnehmer gezahlt wird, wird vorher beim Abschluss der Versicherung ausgehabndelt. In der regel reicht es aus, allein die Rechnung des Zahnarztes an die Versicherung zu senden. Notieren Sie zusätzlich Ihren Namen, Adresse und Versicherungsnummer auf die Rechnung, damit die Rechnungsabteilung Ihre Unterlagen schnell zuordnen kann.

Meist dauert es bis zu 6 Wochen bis die Rechnungen bezahlt werden. Doch keine Angst, Patienten können mit dem Zahnarzt meist einen sopäteren Zahlungstermin aushandeln und so in aller Ruhe die Zahlung der Versicherung abwarten.

Worauf muss man achten, bevor man eine Zahnzusatzversicherung abschließt?

Mittlerweile gibt es zahlreiche Zahnzusatzversicherungen, die den Versicherten vor finanziellen Risiken schützen und bessere Behandlungsmöglichkeiten ermöglichen. Für den unerfahrenen Patienten kann es schwierig sein, das optimale Angebot vor Vertragsabschluss zu filtern. Jedoch gibt es einige Dinge, die man vor dem Abschluss einer privaten Krankenversicherung beachten muss. So können Sie das Angebot besser überschauen und sich anschließend für ein Angebot entscheiden.

Worauf Sie achten sollten:
  • Wartezeit ja oder nein?
  • Wie schon besprochen nutzen einige Versicherungen eine Wartezeit, um sich vor der Kostenübernahme bei bereits festgestellten Erkrankungen zu schützen. Achten Sie beim Vertragsabschluss darauf, ob die Versicherung eine Wartezeit in Anspruch nimmt oder nicht. Steht eine zahnärztliche Behandlung unmittelbar bevor, sollten Sie lieber höhere monatliche Kosten in Kauf nehmen und eine Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit abschließen. Diese übernimmt dann die vereinbarten Kosten sofort nach Ende der Behandlung.

  • Welche Leistungen sind abgesichert?
  • Inlays, regelmäßige Zahnreinigung, spezielle Anforderungen an die Zahnspange, Zahnersatz. In der Zahnmedizin gibt es unzählige Möglichkeiten, Zähne zu behandeln und für eine optimale Ästhetik zu sorgen. Damit Sie noch lange ein umwerfendes Lächeln beibehalten können, sollten Sie genau darauf achten, welche Leistungen Ihre Zahnzusatzversicherung übernimmt und in welcher Höhe erstattet werden kann.

  • Wieviele Inlays werden übernommen? Wie oft darf ich zur professionellen Reinigung?
  • Achten Sie auf diese Bestimmungen und entscheiden Sie, welche Leistungen Ihnen selbst wichtig sind. Schauen Sie beim Abschluss dieser privaten Krankenversicherung nicht nur nach der Höhe der monatlichen Kosten, sondern achten Sie auf die abgedeckten Leistungen.

  • Wie hoch ist der Eigenanteil?
  • Keine Zahnzusatzversicherung deckt alle Kosten immer komplett ab. Die Kosten für eine zahnmedizinische Behandlung können schnell in die Tausende Euro gehen. Auch private Krankenversicherungen schützen sich vor enormen Kosten und behalten sich vor, die Versicherungssumme zu begrenzen. Daher ist es vor Abschluss der Versicherung ratsam, zu überprüfen, wie hoch der Eigenanteil ist. Auch hier unterscheiden sich die Versicherungen stark. Hier sollten Sie wieder auf Ihre spezifischen Vorstellungen achten und die passende Versicherung wählen.

Den Gesundheitscheck bestehen

Bevor Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen, müssen Sie der Versicherung Rede und Antwort stehen. Hier müssen Sie ehrlich Auskunft geben. Wer eine bevorstehende und kostenintensive Behandlung verschweigt und diese dann von der Versicherung gedeckt haben möchte, könnte eventuell leer ausgehen. Wenn Sie längst erkannte Zahnerkrankungen verschweigen, könnte dies den Versicherungsschutz kosten. Deshalb lieber ehrlich sein und eventuell höhere Kosten in Kauf nehmen.

Muss ein zahnärztliches Gutachten vor Versicherungsabschluss abgeschlossen werden?

In der Regel muss vor dem Abschluss einer zusätzlichen Versciherung kein Zeugnis vorgelegt werden. Die wahrheitsgemäßen Antworten im Versicherungsfragebogen reichen aus um die Versicherung abzuschließen.

Geben Sie allerdings wahrheitsgemäß Erkrankungen oder fehlende Zähne an, kann die Versicherungsgesellschaft ein ärztliches Zeugnis verlangen, dass genau Auskunft über die bestehenden Zahnprobleme gibt.

Wie finde ich für mich die beste Zahnzusatzversicherung?

Um aus dem vielseitigen Angebot an Zahnzusatzversicherungen das beste Angebot für Ihre Bedürfnisse herauszufiltern, sollten Sie sich klarmachen, welche Ansprüche Sie in Zukunft benötigen könnten?

  • Steht eine Zahnersatzbehandlung bevor?
  • Möchten Sie auch als Erwachsener eine Zahnspange aus kosmetischen Gründen erhalten?
  • Ist Ihnen die regelmäßige professionelle Reinigung wichtig?
Machen Sie sich eine Checkliste für Ihre Ansprüche und vergleichen Sie im Leistungskatalog der Versicherungen
  • Auch müssen Sie Annahmevorraussetzungen für den Abschluss der Versicherung beachten.
  • Natürlich spielt auch der monatliche Beitrag eine große Rolle beim Abschluss der Versicherung
  • Können Sie die Wartezeit in Kauf nehmen oder benötigen Sie Versicherungsschutz ohne Wartezeit?
  • Wie hoch ist der Eigenanteil?
  • Wie viel Geld für im Versicherungsfall erstattet?

Was kostet die zusätzliche Versicherung monatlich?

Wenn Sie im Netz Angebote zur Zahnzusatzversicherung vergleichen, werden Sie schnell feststellen, dass die monatlichen Kosten durchaus gering gehalten werden können. Doch vorsicht, wer auf einen günstigen Monatsbeitrag setzt, profitiert häufig nicht durch große Erstattungen.

Vergleichen Sie deshalb die einzelnen Tarife und schauen Sie nicht nur auf die monatliche Summe die Sie zu zahlren haben. Günstige Zusatzversicherung für Zahnmedizin gibt es bereits ab fünf Euro. Doch diese übernehmen in der Regel nur einen Bruchteil der anfallenden Kosten. Letztendlich bleiben Sie als Versicherungsnehmer dann doch auf einem nicht geringen Eigenanteil sitzen.

Es gibt allerdinga auch schon gute Versicherungen, die mit einem monatlichen Beitrag von zehn Euro eine gute finanzielle Absicherung bei zahnärztlicher Behandlung bieten. Wer einen Premiumschutz mit möglichst wenig Eigenanteil und bestmöglicher zahnärztlicher Versorgung wünscht, kann dies auch bei einer Zahnzusatzversicherung mit monatlichen Beiträgen von rund 50 Euro in Anspruch nehmen.

Können die monatlichen Beiträge erhöht werden?

Ja, wenn eine Zahnzusatzversicherung für ein Kind abgeschlossen wurde, zum Beispiel um Kosten für eine Zahnspange decken zu können, wird ab dem 21. Lebensjahr der Beitrag angepasst. Dies geschieht vot allem dann, wenn die Ausgaben der Versicherung höher sind, als die eingezahlten Beiträge.

Wie lange soll ich in die Zahnzusatzversicherung einzahlen?

Die meisten Verträge sind ab Vertragsabschluss für zwei Jahre gültig und werden automatisch verlängert, wenn sie nicht gekündigt werden. Da zahnmedizinische Behandlungen jederzeit nötig werden können, lohnt es sich, in jungen Jahren von günstigen Beiträgen zu profitieren um im Alter von hohen Leistungen profitieren zu können.

Wann kann ich meine Zahnzusatzversicherung kündigen?

Die private Zusatzversicherung kann nach Vertragslaufzeit zum Ende eines Jahres gekündigt werden. Außerordentlich kann der versicherungsnehmer die private Versicherung kündigen wenn außerordentliche Beitragserhöhungen oder auch eine Beitragserhöhung Aufgrund des Alters vorgenommen werden soll.

Kann mein Zahnarzt eine Zahnzusatzversicherung empfehlen?

Der Zahnarzt ist ein Mediziner und kein Versicherungsmakler, er ist also nicht dazu da um seinen Patienten verschiedene Versicherungen zu empfehlen. Jedoch finden Sie häufig im Wartebereich des Zahnarztes Werbung von Versicherern.

/strong>Beim Gespräch mit dem zahnarzt ist Folgendes zu beachten:

Hat der Zahnmediziner Ihnen den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung konkret empfohlen, weil eine Behandlung unmittelbar bevorsteht, ist es schon zu spät. Klärt er seinen Patienten darüber auf, eine zusätzliche private Versicherung abzuschließen, weil eventuell mal eine Behandlung in Zukunft durchgeführt werden könnte, dann ist der Abschluss der Versicherung sinnvoll.

Wann zahlt meine Zahnzusatzversicherung nicht?

Wie in jeder Versicherung werden bestimmte Fälle ausgeschlossen, die nicht vom Versciherungsunternehmen übernommen werden.

In welchen Fällen greift die Zahnzusatzversicherung nicht?

  • Wenn die Behandlung schon vor Abschluss der Zahnzusatzversicherung begonnen hat

    Auch wenn Sie eine zusätzliche Versicherung ohne Wartezeit in anspruch nehmen, kommt diese nicht für Behandlungen auf, die bereits vor Vertragsabschluss begonnen haben.

  • Die Behandlung war bereits geplant

    Um die Leistungen der Versicherung in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie einen Heil- und Kostenplan Ihres behandelnden Zahnarzt an die Versicherung übermitteln. Hier ist auch der behandlungsbeginn ersichtlich. Ist ein zeitnaher Zusammenhang zwischen Vertragsabschluss und Behandlungsbeginn ersichtlich, so wird die Versicherung nicht für die entstehenden Kosten aufkommen.

  • Wenn Zahnerkrankungen verschwiegen wurden

    Leiden Sie unter bestimmten Erkrankungen, die Sie nicht im Gesundheitscheck angegeben haben? Hier kann der Versicherer von seiner Pflicht zurücktreten. Sie bleiben nicht nur auf den Kosten für die Behandlung sitzen, sondern werden auch fristlos aus dem Versicherungsvertrag entlassen.

  • Zahnersatz ist nicht mitversichert

    Besonders beim Zahnersatz gibt es immer wieder Probleme im Leistungsanspruch. Hier wird oft nur ein Teil bezahlt oder der Zahnersatz ist generell nicht mit abgesichert wurden. Prüfen Sie deshalb vor Vertragsabschluss genau, ob und wie viel Ihre gewünschte Zahnzusatzversicherung bei Behandlungen mit Zahnersatz übernimmt.

  • Die Summe der Leistungen ist überschritten

    Professionelle Reinigung im Januar, Zahnspange im April, Inlays im Dezember. Irgendwann ist der jährliche Leistungssanspruch erschöpft und die Zahnzusatzversicherung zahlt nicht mehr. Deshalb achten Sie genau auf den Höchstbetrag.